· 

Tag No. 95 - Old Spice? Nein, Old Scheiß

 

Es gibt Tage, die möchte man am liebsten aus dem Kalender streichen. Im Blog wäre das ja so einfach, hätte ich mir nicht vorgenommen, von guten und schlechten Zeiten zu berichten.

 

Schon unser Start war deutlich früher als angedacht. Gegen 5:00 Uhr wecken uns keine Spanier, sondern sturzbetrunkene Portugiesen, welche meinten nachts Rallye fahren zu müssen. Eigentlich sind sie relativ weit gekommen, dafür haben sie ihren Wagen auch umso tiefer ein gebuddelt.

 

Danach hatten sie nichts besseres zu tun, als lauthals, direkt neben unserem Fahrzeug zu diskutieren. Da ich des Portugiesischem  nicht mächtig bin, kann ich nur ahnen, dass es darum ging, wer Ihnen behilflich sein kann. Doch um ehrlich zu sein, hatten wir um diese Uhrzeit hierzu keinerlei Bewandtnis.

 

Deshalb klopften sie der Reihe nach bei unseren Nachbarn. So war der ein oder andere Fluch bereits vor Morgengrauen zu hören. So gegen 6:30 Uhr wurde es wieder ruhiger, und wir haben zumindest versucht noch ein wenig Schlaf nachzuholen.

 

Unser Solarpanel hat unseren laufenden Verbrauch halbwegs gedeckt. Da unser Schweizer Nachbarn noch einen Grund brauchte, um seinen Stromgenerator anzuschmeißen, bekamen wir auch von dort einen unerwarteten Energieschub. So war es auch nicht mangelnde Energie, sondern mangelndes Wasser, was uns heute dazu bewegt hat, noch einmal zu Rafaels Stellplatz (Skys Pension) zu fahren.

 

Unterwegs haben wir noch einen kurzen Einkauf bei Feinkost Aldi durchgeführt. In den letzten Tagen habe ich, die fleischfressende Pflanze, einmal auf Wurst und Fleisch verzichtet. Mein Vorsatz bis Weihnachten durchzuhalten, kam beinahe vor dem Wurstregal ins Wanken.

 

Als Junge mochte ich immer Old Spice, hat mein Herr Papa diesen Duft ganz früher auch getragen. Doch als ich die Verpackung auf dem Foto bei Aldi entdecke, bin ich mir sicher, Old Spice ist auch nicht mehr das, was es mal war.

 

Wie angedacht, versuche ich mich an unserer Rücksitzbank, sobald wir bei Rafael angekommen sind. Alle Fahrräder abgepackt, ISO Matte, Matratzen, Staukisten und und und erst einmal ausladen. Nun komme ich zumindest mal von hinten an die Rückbank. Danach den Sand der letzten Tage rauskehren. Jetzt klettere ich das erste Mal von hinten unter die Bank. Wie befürchtet finde ich keinerlei Schrauben, um die Verkleidung zu lösen. Unter den Gurten befinden sich jeweils zwei Torxschrauben. Gott sei Dank bin ich entsprechend ausgestattet. Also löse ich diese erst mal. Dann finde ich noch vier Plastikschrauben, die vermeintlich mit einem Imbus rauszudrehen sind. Doch leider nur vermeintlich, sie drehen sofort durch. Unser Nachbar Tom kommt zur Hilfe (Danke Tom). Nach langem hin und her bekommen wir sie doch raus. Dennoch lässt sich die Verkleidung nicht abnehmen.

 

In einem VW Forum, finde ich neben einer Beschreibung eine entsprechende Darstellung. So bohre ich nun eine Revisionsöffnung in die Rückseite der Rückbank. Die Darstellung ist perfekt. Ich finde sofort den Zughaken. Doch leider scheint noch mehr verklemmt, als angedacht. Hier kommen wir nicht mehr weiter.

 

Torgit und ich überlegen uns gemeinsam eine neue Pack-Systematik. Am Ende des Abends ist wieder alles im Bulli verstaut. Doch es dunkelt schon. Aus unserem Plan am Nachmittag wieder am Strand zu sein, ist nichts geworden.

 

Ich bin ziemlich gefrustet, Torgit versucht mich mit einem leckeren Abendessen wieder aufzubauen. Ich gehe lieber jetzt einmal duschen. Ausgiebig, heiß und lang.

 

Das einzig Positive des heutigen Tages ist der Welpe Alma auf dem Campingplatz. Vielleicht ein etwas ungewöhnlicher Name für einen Rüden, denkt man. Es ist die Kurzform von Almancil, dem Ort, wo er geboren wurde  - Er wäre zum Knuddeln, wären da nicht die Flöhe. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0