· 

Tag No. Tag 141 - Ich wollte dir nur mal eben sagen...

plitsch, platsch, plitsch, platsch, plitsch, platsch, plitsch, platsch...

Denn ganzen Tag trommelt der Regen auf uns ein. Mal mehr, mal weniger. Doch stetig. - Wir haben es uns im Bus gemütlich gemacht. Zeit Kleinigkeiten zu erledigen. Einmal Dinge im Netz nachzuschauen. - Sobald wir im Sommer, von Hector auf Spector und somit auf SpaceCamper wechseln, brauchen wir einen Campingtisch. - Der Tisch in der Schiebetür ist eine der wenigen Sachen, die wir im California als absolut spitze gelöst sehen. So suche ich nach einem großen Tisch, mit kleinem Packmaß, leicht, doch stabil... Die eierlegende Wollmilchsau halt. Leicht wäre ja langweilig. Beim daddeln stoße ich auf die Headline 'Tag der Komplimente', doch dazu unten mehr.

 

Wir genießen diesen Tag der Ruhe. - Wie es scheint werden noch zwei weitere folgen. Dabei hatten wir, im Vorfeld, genau vor dieser Situation die meiste Angst. Was ist, wenn es tagelang regnet. Oder noch schlimmer stürmt. Bekommt man sich da nicht in die Wolle?

Doch bisher ist alles ganz entspannt. Ob dies so bleibt? - Wir werden berichten.

 

Unsere Küchenarmatur scheint endgültig den Geist aufgegeben zu haben. - Wer hat so etwas konstruiert? Das ist etwas für Feinmechaniker. Scheinbar ist es die Firma Reich. Doch uns macht das arm. Nachmittags fahren wir zu einem Campingspezialisten. Dieser hat die Armatur, welche wohl auch bei diversen anderen Herstellern verbaut wird, lagern. Doch Angebot und Nachfrage, hier kostet die Armatur 85,- €, statt 25,- wie in Deutschland. Der Einbau gestaltet sich auch etwas komplexer. Wir sind gespannt, ob das hält.

 

Auf dem Rückweg zum Platz (bei diesem Wetter wollen wir nicht frei stehen) halten wir noch am Lidl. - Dieser wirk wie ausgebombt. - Scheinbar trafen hier Hamsterkäufe auf Engpässe in der Lieferkette zusammen. Doch solange ich mit Torgit auf Tour bin, habe ich vor einem nicht Angst. Es wird immer genug zu Essen geben. - Ach ja, mit mir auch. 

 

                                          "...dass du das Größte für mich bist"

 

Wann habt ihr das letzte mal jemandem ein Kompliment gemacht? - Wann habt ihr eines erhalten?

 

Seit dem 1998 die beiden US-Amerikanerinnen Kathy Chamberlin und Debby Hoffmann den Tag der Komplimente initiierten, gilt der 24. Januar, also morgen als Tag der Komplimente. - Ist dies somit der perfekte Tag um Komplimente zu verstreuen? 

 

Ist es wirklich soweit gekommen, dass es eines besonderen Tages braucht, um ein Kompliment zu machen? - Scheinbar ja, sonst gäbe es ihn ja nicht. - Ist das nicht sehr, sehr schade?

 

"Wenn man so will

Bist du das Ziel einer langen Reise, die

Perfektion der besten Art und Weise..."

 

Wann haben wir verlernt Komplimente zu machen? Und ich spreche nicht von billiger Anmache, sondern davon einen positiven Eindruck in Worte zu fassen. Ohne Hintergedanken, ohne Erwartungen. Da ist doch etwas schief gelaufen oder?

 

Wenn man das Wort googelt erscheint folgende Erläuterung:

"lobende, schmeichelhafte Äußerung, die jemand an eine Person richtet, um ihr etwas Angenehmes, Erfreuliches zu sagen [und ihr zu gefallen]" - Wie? Und Ihr zu gefallen? - Das ist doch bullshit. - Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Aus meiner Sicht ist ein Kompliment nur dann ehrlich, wenn es eben nicht darum geht  "sicher(zu)gehen ob du denn dasselbe für mich fühlst". Ich habe den Song "Ein Kompliment - Der Sportfreunde Stiller" immer sehr gemocht. Doch dieser kleinen Zeile möchte ich vehement widersprechen. Selbst in einer Beziehung muss man sich nicht rückversichern. Das weiß man, oder man weiß es nicht.

 

Ein Kompliment ist nicht an Zeiten gebunden, es sollte einfach nett sein und vom Herzen kommen. Oft heißt es, ein geistreiches Kompliment. Warum? Es sollte nicht platt sein, aber geistreich? Für mich ist ein ehrliches Kompliment wichtiger, als Schnörkelei. Doch wann haben wir verlernt Komplimente zu verteilen? Heute keine Rose? Kein Bild? 

 

Ich kann nur für mich reden. Früher hat man mir oft gesagt ich würde schöne Komplimente machen. Doch irgendwann war das weg. Ich glaube, dies war genau der Moment, an dem ich mir Gedanken über Vorteil - Nutzen gemacht habe, der Moment an dem ich gefallen wollte. - Mir ist dies erst vor einigen Jahren bewusst geworden, ich war mit Torgit am Rhein unterwegs. Vor uns spazierte ein altes Paar. Diese wirkten gemeinsam so strahlend, so verliebt, wie man sich das auch für später wünscht. Ich bin spontan zu den beiden hin gegangen und habe ihnen genau dies gesagt. Schmeichelhaft? Humorvoll? Geistreich? - Dreimal nein. - Dennoch strahlten die Beiden und sagten, mit einer Stimme Klang, " dies war das schönste Kompliment..." - Seit diesem Moment kann ich wieder Komplimente verteilen. Mein Lohn? - Ein Lächeln. Wann ich ein Kompliment verteile? Immer wenn es mir in den Kopf kommt. Doch ich werde bewusst eine Ausnahme machen. - So wie es am Valentinstag keine Blumen oder Geschenke gibt, außer für mich, denn dies ist mein Geburtstag, gibt es Morgen keine Komplimente. 

 

  

"...In stillen Momenten leise

Die Schaumkrone

Der Woge der Begeisterung..."

- Sportfreunde Stiller  -

 

Erkenntnis des Tages: Komplimente sollten alles sein, außer terminiert.

 

 

Sicherlich kommt man nicht immer dazu in unserem Blog so zu lesen, wie man es möchte. - Oder man liest halt gern weiter. - Leider gibt es unter JIMDO keine Funktion zum Blättern. Oder wir haben sie zumindest noch nicht gefunden. So versuche ich nun die Funktion selber zu erstellen. Dies ist jedoch zuerst nur ein Testlauf. Falls es funktioniert, werden wir von Zeit zu Zeit die alten Blogeinträge verlinken. Das kann ein wenig dauern. Sicher habt ihr Verständnis.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0