· 

Tag No. 156 - Antequera

 

Von den Stauseen Guadalhorce und dem Lobo Park kommend, fahren wir an Antequera vorbei und sehen schon aus der Ferne eine Burg.  Schnell ist klar, hier fahren wir nicht nur vorbei, das sehen wir uns an. Die Alcazaba ist eine der größten mittelalterlichen Festungen Spaniens. Sie wurde im 14. Jahrhundert von den Mauren auf den Resten einer röm Befestigung errichtet zum Schutz gegen die christliche Reconquista.  Besichtigungen sind möglich Dienstag bis Sonntag von 10 – 18 Uhr für € 4,- . Oder man kauft ein Kombiticket für € 6,- und kann damit auch die Renaissancekirche Santa María la Mayor besichtigen, die direkt neben der Alcazaba liegt. Diese Kirche ist schon von außen absolut sehenswert, besonders die Westfassade zum Plaza de los Escribanos ist toll. Unsere Empfehlung: Gegenüber im ‚Bienmesabe’ etwas essen oder trinken und dabei die wunderbare Aussicht genießen. 

 

Wenn man auf dem Plaza de los Escribanos weiter geht, hat man durch den Arco de los Gigantes, der 1585 erbaut wurde, einen spektakulären Blick über ganz Antequera. Hier fallen uns die vielen Kirchen auf.  Antequera hat 40 (!) Kirchen, ganz schön viel für eine Kleinstadt mit 40.000 Einwohnern. 

 

 

 

Wir fahren weiter zu den Dolmen, die kostenfrei besichtigt werden können. Hier in Antequera sind die zwei größten Megalithbauten Europas, die Dolmen de Menga und de Viera  sind vier Meter hoch und haben einen Durchmesser von 25 Metern. Der schwerste Megalith wiegt sagenhafte 180 Tonnen. Kaum vorstellbar, wie vor knapp 6.000 Jahren dieses Gewicht bewegt wurde. Etwas weiter liegt der Dolmen de El Romeral.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0